Ein Schloss sie zu knechten.

Eigentlich wollten wir heute davon berichten wie diese Woche mit voller Kraft auf unserer Baustelle gearbeitet wurde und unser Bauprojekt ein gutes Stück weiter gekommen ist. Aber da haben wir die Rechnung, im wahrsten Sinne des Wortes, leider ohne Kampa gemacht.

Am Montag begann eigentlich alles sehr verheißungsvoll. Wie angekündigt kam ein LKW von Kampa und lud einen großen Container mit dem fehlenden Baumaterial ab.

Container mit Baumaterial von Kampa

Container mit Baumaterial von Kampa

Der Container war gegen Fremdzugriff durch ein großes Schloss gesichert. Leider nicht nur gegen böse Langfinger, sondern auch gegen die Bauherren, wie sich bald darauf herausstellte.

Vorhängeschloss am Container

Vorhängeschloss am Container

Als am Mittwoch, entgegen er ursprünglichen Ankündigung, immer noch keine Arbeiter auf unserer Baustelle erschienen waren riefen wir unseren Bauleiter an. Auf unserer Frage, wo denn die Arbeiter seien, antwortete er mit der Gegenfrage wo denn das Geld der letzten Rechnung sei.

Unser Kreditgeber hatte, die von uns angewiesene Zahlung offensichtlich noch nicht ausgeführt. Und Kampa hat darauf hin verfügt das das Schloss am Container zu beleibt. Keine Fristsetzung, kein Kontaktversuch der Buchhaltung zur Klärung, nichts. Einfach keine Arbeiter schicken und warten, wann es den Bauherren auffällt. Und das nach 4 Wochen Baustillstand, die voll und ganz von Kampa zu verantworten waren.

In unseren Augen verhält sich Kampa hier eindeutig vertragswidrig. Wir haben den Leiter Kundenservice von Kampa am Mittwoch um eine Stellungnahme gebeten. Bisher gab es keine Reaktion.

Kommentare sind geschlossen.